Ausgabe Januar 1993

Selbst-Einbürgerung jetzt

Drei Türkinnen, Bahide Arslan, Ayshe und Yeliz mußten umkommen, bis die Herren Kohl, Seiters, Gerster, Stoiber und andere zumindest zeitweise davon abließen, die "Asyldebatte" weiter anzuheizen. Drei Menschen, die diesmal nicht Asylsuchende waren, sondern zu den hier auf Dauer lebenden 6 Millionen Nichtdeutschen gehörten, mußten Opfer neonazistischer Mörder werden, damit Zeitungen schreiben konnten, daß 7% der Beschäftigten in Deutschland Nichtdeutsche sind und daß sie 8% des Bruttosozialproduktes produzieren; damit Fernsehanstalten mit Bildern aus deutschen Fabriken jedem noch so uninformierten Zuschauer zeigen konnten, daß Türken in Deutschland arbeiten und nicht schmarotzen.

Es besteht nicht der geringste Zweifel daran, daß die führenden Politiker bundesdeutscher Parteien, allen voran die Unionspolitiker, für den Mord an den drei Türkinnen, für die zahlreichen anderen Morde, für die Tausende von Brandanschlägen in Hoyerswerda, in Rostock und in anderen Städten und Gemeinden und für die Lawine der Gewalt in der Bundesrepublik die Hauptverantwortung tragen, die Volker Rühe als CDU-Generalsekretär mit seinem "Asyldebatten-Rundbrief" an die Parteibasis im September 1991 losgetreten hat.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema