Ausgabe Januar 1993

Zwischen Globalisierung und Fragmentierung

Ein Beitrag zur Weltordnungsdebatte

Die Welt als Schicksalsgemeinschaft

Während der vergangenen fünfzehn Jahre ist das Bewußtsein in der Welt darüber gewachsen, daß die Menschheit in manchen Dimensionen ihrer Existenz zu einer globalen Schicksalsgemeinschaft geworden ist.

Noch ist der Begriff "Weltrisikogesellschaft" (Zürn) nicht gebräuchlich, aber die mit ihm zu assoziierenden Sachverhalte gehören inzwischen zur Agenda jeder seriösen Diskussion über internationale Politik. Dabei stand bis vor kurzem angesichts des anhaltenden weltpolitischen Antagonismus und der Rüstungskonkurrenz zwischen Ost und West die Gefahr eines in seinen Auswirkungen räumlich nicht begrenzbaren Nuklearkrieges im Vordergrund.

Wenngleich heute nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes die Abwesenheit solcher Gefahr wie eine Selbstverständlichkeit registriert und kaum noch kommentiert wird, kann es doch keinen Zweifel darüber geben, daß, ungeachtet der Wahrscheinlichkeit im einzelnen, die Gefahr eines Nuklearkrieges zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit die Welt insgesamt als eine g l o b a l e Schicksalsgemeinschaft erfahrbar machte. Nicht anders ist es mit der offensichtlich exponentiell wachsenden weltweiten Ökologieproblematik.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema