Ausgabe Juli 1993

Zankapfel Mazedonien

Historische Hintergründe des Streits zwischen Athen und Skopje

Vor ein paar Wochen enthüllte die griechische Presse einen unfeinen Kuhhandel: der Ministerpräsident der Republik Griechenland, Konstantin Mitsotakis, und Kiro Gligorov, der Staatspräsident der seit 1991 unabhängigen "Ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien" (so der provisorische Name des jüngsten UN-Mitglieds, im folgenden EJRM), hätten sich darauf geeinigt, ihren vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhandelten Streit um den zukünftigen offiziellen Namen des kleinen Balkanstaats bis zum Herbst ruhen zu lassen und deshalb bis auf weiteres alle Vermittlungsvorschläge der Unterhändler Vance und Owen abzulehnen 1). Zwei auf internationalem Parkett seit längerem als Erzfeinde figurierende Politiker als heimliche Bündnispartner - wie das?

Der Grund: in beiden Ländern stehen spätestens im Herbst Parlamentswahlen an, und beide Politiker wissen: wie vernünftig der Kompromißvorschlag in der Namensfrage auch ausfallen mag, er könnte zum jetzigen Zeitpunkt das politische Ende des einen oder des anderen nach sich ziehen, oder sogar alle beide in den politischen Orkus stürzen.

Juli 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema