Ausgabe September 1993

Kuba: Patria e socialismo - muerte?

Kuba wird durch eine wirtschaftliche Dauerkrise, die sich in den letzten Jahren aufgrund des Zusammenbruchs des realsozialistischen Weltsystems erheblich verstärkt hat, an den Rand seiner politischen Existenz getrieben. Vor allem verschärft das Fortbestehen des westlichen Embargos diese Krise dramatisch. In diesem Beitrag soll die ökonomische und soziale Situation anhand neuerer Daten *) aufgezeigt und in Beziehung zu ihrer historischen Entwicklung gesetzt werden.

Die wirtschaftliche Entwicklung von der Unabhängigkeit zur Revolution

Der Unabhängigkeitskrieg stellt den eigentlichen Beginn eigenständigen kubanischen Kapitals dar. Die Flucht des spanischen, aber auch des anderen europäischen Kapitals seit 1898 führte zu einer akuten Finanzkrise. Diese war im Vergleich zur aktuellen Situation größer, weil sich das Land in allen wesentlichen Bereichen der Industriegüter in völliger Abhängigkeit vom Import befand. Das nordamerikanische Kapital durchdrang in der Folgezeit mit großer Geschwindigkeit die Wirtschaft der Insel. Über 300 000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, vor allem mit Zuckeranbau und Viehzucht, gelangten in den Besitz nordamerikanischer Eigentümer. Bereits 1915 bildete das ausländische Kapital 85% des Aktivkapitals im Land.

September 1993

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema