Ausgabe Dezember 1994

Crime does pay

Zwei professionelle Killer verrichten ihr Handwerk mit Humor und flotten (Bibel)Sprüchen; ein Boxer ist mit Geld und Freundin auf der Flucht, weil er einen Deal nicht eingehalten und seinen Gegner besiegt und getötet hat; ein dicker schwarzer Gangster streitet sich mit seiner Geliebten; schließlich - damit beginnt und endet der Film - versuchen zwei junge Amateure in Bonnie-undClyde-Manier einen Überfall auf ein Restaurant. Alle diese Geschichten sind durcheinandergemischt, aber es lohnt kaum die Mühe, sie zu verfolgen, sie sind banal und bekannt, aus dem Kino, aber immer öfter auch aus dem Leben, wie wirs vom Fernsehen kennen. In Quentin Tarantinos Film Pulp Fiction (goldene Palme in Cannes) wird die Blut- und Eingeweide-Realistik konsequent auf ihre Slapstick-Elemente reduziert.

Verbrecherstories sollen statt Betroffenheit laute Lacher auslösen, Reizreaktionen auf einen Unterhaltungsterror einüben, in dem moralisches Engagement und geile Kommerzialität eins geworden sind.

Dezember 1994

Sie haben etwa 24% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 76% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.