Ausgabe Februar 1994

Rohbau oder Ruine

Die KSZE in der Sicherheitsarchitektur Europas

Die "Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa" (KSZE) ist neben der "Europäischen Union" (EU) und der NATO eine der drei wichtigen Organisationen, die nach dem Ende der europäischen Nachkriegsordnung, mit der sie entstanden waren, fortbestehen. In EU und NATO führte das Ende der Teilung Europas zu den gegenwärtigen Krisen im gemeinsamen Selbstverständnis und damit in der Zusammenarbeit nach innen und außen 1). Für den Versuch einer Antwort auf die Frage, welche Zukunft die KSZE haben kann, ist vorab ein Blick auf die bisherige Geschichte der "Konferenz" nützlich. Die 1975 gegründete KSZE war ein Produkt des bipolaren Kalten Krieges.

Machtpolitisch war sie damit trotz ihrer ausgeprägten Multilateralität eine bipolare Veranstaltung unter Führung der beiden, nicht zur eigentlichen europäischen Region gehörenden, Supermächte. Sie war eine ausschließlich politisch-militärische Veranstaltung, weder eine kulturelle noch eine wirtschaftliche. Der in der ursprünglichen Vereinbarung von Helsinki (1975) *) für diese Themen vorgesehene sogenannte "Korb II" blieb leer.

Februar 1994

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema