Ausgabe Februar 1994

Teil des Problems oder Teil der Lösung?

Die Gewerkschaften zwischen politischer Offensive und Marginalisierung

Wer sich Anfang 1994 die Lage der Gewerkschaften vor Augen hält, dem bietet sich nicht gerade ein erfreuliches Bild. Es ist schlecht bestellt um die Chancen gewerkschaftlicher Gegenwehr. Schon wenn es gilt, Vorhandenes zu verteidigen, vermitteln die Gewerkschaften den Eindruck der Schwäche. Messen wir sie an dem Anspruch, sozial- und gesellschaftspolitisch in die Offensive zu kommen, so ist die Lage noch besorgniserregender.

Unternehmerische "Überkompensation" und gewerkschaftliche Defensive

Dies alles hat Gründe. Um nur einige aktuelle Faktoren in Erinnerung zu rufen: - Die Bundesrepublik ist, wie andere Industriestaaten auch, von einer tiefen wirtschaftlichen Krise gezeichnet. Ein Ende ist nicht in Sicht, allen Prognosen politischer Berufsoptimisten zum Trotz. - Noch nie waren so viele Menschen arbeitslos. Zählt man nicht nur die von den Arbeitsämtern registrierten Arbeitslosen, so fehlen derzeit annähernd sechs Millionen Arbeitsplätze. - Wenn die Belegschaften Angst um ihre Arbeitsplätze haben, fällt ihnen erfahrungsgemäß Gegenwehr schwer. Wenn einzelne Arbeitnehmer/innen oder ganze Belegschaften gegeneinander ausgespielt werden, ist es nicht leicht, Solidarität zu entwickeln. - In der aktuellen Auseinandersetzung um die Pflegeversicherung wurde der Begriff der "Überkompensation" geprägt.

Er kann derzeit als allgemeine Maxime gelten.

Februar 1994

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema