Ausgabe Juli 1994

Soziale Ungleichheit und die Armut der Soziologie

In Deutschland ist seit Beginn der 90er Jahre wieder über eine Zunahme des Ausmaßes von Armut die Rede, einer Armut, die sich vorwiegend in städtischen Räumen konzentriert und die gleichzeitig das Gegenbild zu einer zunehmenden Anhäufung von Reichtum und Wohlstand in anderen Teilgebieten der gleichen Stadt darstellt. Vor dem Hintergrund einer enormen Reichtumsentwicklung auf der einen Seite hat auf der anderen Seite die Zahl der Menschen deutlich zugenommen, die in unmittelbarer Nähe oder unterhalb der Armutsgrenze leben. Diese Unterschiede lassen sich auf nationaler Ebene in den Einkommensstatistiken noch nicht nachweisen; sie werden jedoch aufgrund der Konzentration von Armut und Reichtum in städtischen Teilgebieten sichtbar und alltäglich erfahrbar. Wurden in der ersten Hälfte der 80er Jahre die Unterschiede in der Reichtums- und Armutsentwicklung zwischen Städten deutlich hierfür wurde der Begriff des Süd-Nord-Gefälles geprägt -, so werden seit etwa fünf bis sechs Jahren die zunehmenden Polarisierungen innerhalb der Städte offensichtlich: die reichen Stadtteile wurden immer reicher und die armen Stadtteile immer ärmer. Das bedeutet, daß die Begrifflichkeit "'neue' neue Armut" nicht nur Folge eines beobachtbaren Mengeneffektes ist, sondern vor allem das Ergebnis von Polarisierungsprozessen in der (städtischen) Gesellschaft.

Juli 1994

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema