Ausgabe Juli 1994

Stifter der Nation

Deutsche Staatsmänner in Weimar

I

Aus Gründen, über deren Triftigkeit erst die Historiker werden urteilen können, fühlen sich Angehörige jener gesellschaftlichen Gruppen, die sich gern als Eliten bezeichnen lassen, derzeit bemüßigt, Vorschläge zur Ausbildung und Stärkung deutscher Identität zu machen. Eines der Foren, auf denen derlei betrieben wird, ist die vor einem Jahr unter der Federführung von Helmut Schmidt gegründete Deutsche Nationalstiftung in Weimar. Dieses Jahr versuchten sich der Gründer selbst, der scheidende Bundespräsident von Weizsäcker sowie der Ministerpräsident von Sachsen, Kurt Biedenkopf, an der heiklen Materie. Um es vorweg zu sagen: Angesichts des von einer derartigen Stiftung erhobenen Anspruchs wirkten jedenfalls die Ausführungen von Schmidt und Weizsäcker eher schlicht.

Nun ist es ein Gemeinplatz, daß Politiker erstens wenig Zeit, zweitens nicht immer die besten Redenschreiber und drittens weiß Gott Besseres zu tun haben, als von Prinzipiellem zu handeln.

Freilich: An was, wenn nicht die freigegebenen Redemanuskripte soll man sich überhaupt halten, will man sich ein Bild ihrer Meinung machen? Alleine Kurt Biedenkopf ließ erkennen, daß er bereit war, sich einer intellektuellen Anstrengung zu unterziehen und einen mehr als diffusen Diskussionszusammenhang wenigstens zu strukturieren.

Juli 1994

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema