Ausgabe Mai 1994

Soviel Mitte war nie

Richard von Weizsäcker, Konformist und Außenseiter

In der Mitte entspringt nicht nur ein Fluß, auch der Präsident scheint ihr zu entstammen. "Mitte, die Mitte bleibt", textete Manfred Stolpe zum präsidialen Siebzigsten. Keiner kann sich dem entziehen. Als einzige hatten die Grünen sich 1989, einem Tabubruch gleich, gegen seine Wiederwahl gesperrt. Heute wäre das kaum der Fall.

Doch schon der damaligen Begründung haftete etwas Trotziges an: "Wenn, alle für ihn sind - von links bis rechts, von taz bis FAZ, von Schily bis Lambsdorff -, kann doch keiner ernsthaft gegen ihn sein (was schon fast wieder ein Grund ist, genau dies zu tun)." - Sommer 1989. Eine andere Epoche.

Tatsächlich umgreift die zehnjährige Amtsperiode des zum 30. Juni 1994 scheidenden Präsidenten beträchtliche Zäsuren. Anders als bei Gustav Heinemanns Wahl 1968 stellte sein Amtsantritt freilich keinen "Machtwechsel" dar. Die Carstens-Nachfolge wurde im Lichte des Konsensbedarfs der Nachrüstungs-Polarisierungen geradezu einvernehmlich geklärt. Weizsäckers Nominierung folgte auf die "Wende" von der sozial-liberalen zur Kohl-Regierung; er war nicht ihr Vorbote. Seine Amtszeit endet in einer "anderen" Republik, im Jahre 5 der Vereinigung. 1984 liegt weit zurück. An der Spitze hat sich ein politischer Generationswechsel vollzogen.

Mai 1994

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.