Ausgabe August 1995

500 mal was Vernünftiges

Else Kling hat sich einen Videorecorder gekauft und nun soll er angeschlossen werden. Aber es ist nur eine Gebrauchsanleitung auf italienisch dabei. Da muß sie leider den (wie heißt er noch?) Sarottti oder Pavarotti vom Pizzarestaurant bitten zu übersetzen. Man ist ganz erstaunt über Elses neue Vorliebe fürs Fernsehen, in dem doch "selten was Vernünftiges" komme. Nein, nicht Porno oder andere Schweinereien, nur "meine Serie", von der heute die 500. Folge gesendet wird, will sie "bis in alle Ewigkeit festhalten". Als Gatte und Sohn trotz linguistischer Unterstützung den Recorder nicht zum Laufen kriegen und darüber hinaus auch noch im Fernsehapparat die Sendereinstellungen löschen, läuft sie ins benachbarte griechische Restaurant, um dort wenigstens einen Teil der Folge noch anzusehen.

Aber sie wird abgewiesen. Denn Panaiotis Sarikakis, der Wirt, hatte monatelang Geld für Hilfsgüter gesammelt, die er dann selbst mit dem LKW nach Georgien bringen wollte. In der Türkei wurde er aufgehalten und beschuldigt, die Sachen seien für aufständische Kurden bestimmt. Der LKW wurde samt Ladung beschlagnahmt und er selbst verhaftet und im Gefängnis barbarisch gefoltert. Gerade ist er zurückgekommen und wurde schwerverletzt mit einem traumatischen Schock ins Krankenhaus gebracht.

August 1995

Sie haben etwa 32% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 68% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.