Ausgabe Oktober 1995

Grüne Grundwerte im Härtetest

Konturen einer notwendigen Debatte

Brauchen die Grünen ein neues Grundsatzprogramm?

Mehr als ein Programm brauchen die Grünen eine Debatte. Beides kann miteinander verbunden sein, muß es aber nicht. Die Grünen haben seit fünf Jahren nicht mehr grundsätzlich diskutiert, erst wegen des Wahldesasters 1990, dann wegen des Vereinigungsprozesses mit Bündnis 90, dann, um den Wiedereinzug in den Bundestag nicht zu gefährden, heute wegen der Wahlerfolge. Wer Wahlen gewinnt, so scheint es, hat keinen Klärungsbedarf. Auch für Regierungserfordernisse reichen - trotz Defiziten in manchen Bereichen wie Medien-, Familien- oder Finanzpolitik - die von den Grünen inzwischen erarbeiteten Programmbestände aus. Wenn man bei den wichtigsten Parteifunktionen, Mobilisierung und Steuerung, ohne neue Grundsatzdebatte auskommt, wozu dann die Risiken eingehen, die in einem solchen Diskurs liegen? Wieder aufbrechende grundsätzliche Spaltungslinien; Fehlleitung knapp gewordener Ressourcen, die man für Wahl- und Parlamentsarbeit braucht; die Angst zugrunde zu gehen, wenn man zu sehr zu den Ursachen geht. Es gibt zwei Argumente für eine neue Programmdebatte: Die Welt und die Grünen sind grundlegend anders geworden.

Die Welt hat sich vor allem seit 1989 in vielerlei Hinsicht signifikant verändert.

Oktober 1995

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema