Ausgabe Oktober 1995

Regionalisierung in Rußland

Die vergessene Dimension der Systemtransformation

Spontane Regionalisierung

Regionalisierungsprozesse wurden in Rußland vor allem durch die Kombination vier virulenter Faktoren ausgelöst: die Auflösung zentralistischer Leitungsagenturen, die paradoxen Wirkungen des sowjetischen Scheinföderalismus, ethnische Mobilisierung und ökonomische Vorteilserwartungen. Mit der Auflösung der zentralstaatlichen Instrumente der Wirtschaftssteuerung nach dem gescheiterten Augustputsch 1991 und den Preisfreigaben ab Januar 1992 gingen die zwischenregionalen Beziehungen dramatisch zurück. Die Regionen, die politisch-administrativ und wirtschaftlich über ein System der doppelten vertikalen Hierarchie (Staat und Partei) gesteuert waren, wurden auf ihre eigenen Handlungskompetenzen zurückverwiesen. Während der politisch motivierten Destruktion der Institutionen sowjetischer Zentralmacht zeigte sich bald, daß für den angestrebten Ordnungs- und Eigentumswandel noch keine neuen Institutionen zur erfolgreichen Durchdringung der Regionen zur Verfügung standen. Die Regionen sahen sich so vielfach gezwungen, für ihre akuten sozialen und wirtschaftlichen Probleme eigenständig Auswege aufzutun.

Oktober 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema