Ausgabe April 1996

Die Suche nach den Ursachen der Krise

I. Im Labyrinth der Deutungen

Während die Arbeitslosigkeit nach der deutschen Vereinigung und der jüngsten schweren Rezession auf ein sehr hohes Niveau angestiegen ist, nimmt die Ratlosigkeit über Ursachen und Therapie der Probleme zu. In der Öffentlichkeit dominieren Deutungen aus pragmatischem betriebswirtschaftlichem Kalkül, das auf die Ebene der Volkswirtschaft übertragen wird, sowie Interpretationen aus dem Geist der neoklassischen Doktrin. Vor allem wird auf die vermeintlich zu hohen Lohnkosten, den zu geringen Abstand zwischen niedrigen und hohen Löhnen, zu hohe Unternehmensbesteuerung, zu hohe staatliche Abgaben wegen eines "überdimensionierten" Sozialstaates, zu hohe Staatsschulden und allgemein zu viel staatliche Regulierung hingewiesen.

Im Kern handele es sich um eine Kostenkrise und eine Krise der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Viele Gegenpositionen lehnen diese neoklassische Sicht zwar ab, ohne allerdings viel entgegenzusetzen, andere verkehren nur die Vorzeichen. Manche halten die vergangene Rezession für eine rein konjunkturelle Krise, ohne "strukturelle" Momente; die "Standortdebatte" habe keinerlei Realitätsgehalt, es gäbe auch kein Innovationsdefizit in Deutschland (so etwa das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung oder, auf andere Weise, die Memorandum-Gruppe).

April 1996

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema