Ausgabe April 1996

Folklore und Toleranz

Die Happy-Ends im Fernsehen sind auch nicht mehr, was sie einmal waren. Auf dem Weg nach Hause beschließt das frisch vermählte Ehepaar (der Film hätte also schon zu Ende sein müssen), sich gleich wieder scheiden zu lassen. Die Idee zu heiraten war den beiden eigentlich nur so nebenbei auf dem Postamt gekommen, weil der Postbote die Päckchen nur dem Ehe-, aber nicht dem Liebespartner aushändigen wollte. Waltraut fragte Ritschi dann, ob er denn mit ihr zusammenbleiben wolle, bis sie alt seien, ihm kam diese Frage wie eine rhetorische vor, und dann gab eines das andere, nämlich den Heiratsantrag, die einzig logische Antwort auf die Frage "Warum nicht?"

Waltrauts Eltern in der bayrischen Provinz wollen natürlich eine richtige Hochzeit, und Ritschi willigt schließlich ein. Das deftige Fest gerät zum Alptraum, und alle wollen von ihm, daß er nun auch voll mitspielt: die dicke und dickköpfige Mutter, die zur Hochzeit nach München nicht gekommen wäre, und der Vater, Metzgermeister, der ein Schwein schlachtet, dessen Kopf vor Ritschi auf der Festtafel liegt. Da kommt er sich vor wie ein Schlachtopfer, mit dem die Eingeborenen einen rätselhaften, anachronistischen Ritus vollziehen, während dem armen Schwein der Kopf des geschlachteten Schweins zublinzelt.

April 1996

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.