Ausgabe Februar 1996

Rettet der Klimaschutz die heimische Steinkohle?

Im September 1995 legte das Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie eine "Vorstudie" mit dem Titel "Ist ein sozial- und klimaverträgliches Zukunftskonzept für die deutsche Kohle realisierbar?" vor. Auftraggeber waren die Evangelischen Kirchenkreise im Ruhrgebiet, die für die kohlepolitische Auseinandersetzung im Revier eine tragfähige Orientierung über zukünftig noch vertretbare Kohlefördermengen wünschen. Die Vorstudie sowie die avisierte Hauptstudie soll daher u.a.: - "die Bandbreite für eine klima- und umweltverträgliche Braunund Steinkohlenutzung und -förderung in Deutschland für die Jahre 2005, 2020 und 2050 ... ermitteln" sowie - "die relevanten Vorstellungen zur zukünftigen Kohleförderung vergleichend prüfen und ... die ... volkswirtschaftlichen Kosten und Chancen darstellen" (203).

Zu diesem Zweck werden in Form von Szenarienanalysen vier Energie- und Kohlestrategien verglichen: ein Trendszenario bei im wesentlichen unveränderter Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik, ein Szenario des Ausstiegs aus der Kohle bis zum Jahre 2010 1) und zwei Klimaschutzszenarien, von denen eines bei gleichbleibender Verminderung der CO2-Emissionen die unter Klimaschutzgesichtspunkten maximal einsetzbare Kohlemenge ermittelt (sog. Kohlemaximierungsszenario). Die Argumentation der Wuppertal-Studie richtet sich gegen zwei Positionen.

Februar 1996

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema