Ausgabe Februar 1996

Rettet der Klimaschutz die heimische Steinkohle?

Im September 1995 legte das Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie eine "Vorstudie" mit dem Titel "Ist ein sozial- und klimaverträgliches Zukunftskonzept für die deutsche Kohle realisierbar?" vor. Auftraggeber waren die Evangelischen Kirchenkreise im Ruhrgebiet, die für die kohlepolitische Auseinandersetzung im Revier eine tragfähige Orientierung über zukünftig noch vertretbare Kohlefördermengen wünschen. Die Vorstudie sowie die avisierte Hauptstudie soll daher u.a.: - "die Bandbreite für eine klima- und umweltverträgliche Braunund Steinkohlenutzung und -förderung in Deutschland für die Jahre 2005, 2020 und 2050 ... ermitteln" sowie - "die relevanten Vorstellungen zur zukünftigen Kohleförderung vergleichend prüfen und ... die ... volkswirtschaftlichen Kosten und Chancen darstellen" (203).

Zu diesem Zweck werden in Form von Szenarienanalysen vier Energie- und Kohlestrategien verglichen: ein Trendszenario bei im wesentlichen unveränderter Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik, ein Szenario des Ausstiegs aus der Kohle bis zum Jahre 2010 1) und zwei Klimaschutzszenarien, von denen eines bei gleichbleibender Verminderung der CO2-Emissionen die unter Klimaschutzgesichtspunkten maximal einsetzbare Kohlemenge ermittelt (sog. Kohlemaximierungsszenario). Die Argumentation der Wuppertal-Studie richtet sich gegen zwei Positionen.

Februar 1996

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.