Ausgabe Januar 1996

Reich, schön, gut

Wieviel soziale Distanz verträgt die Gesellschaft?

"Die Kassen sind leer", "Es ist kein Geld da" oder einfach: "Wir müssen sparen". Die Konsensfähigkeit solcher Sprüche reicht mittlerweile weit über das Bonner Regierungslager hinaus. Die Standortdebatte der vergangenen Jahre hat dazu geführt, und das sollte sie wohl, daß heute eine Mehrheit glaubt, das Verteilungsvolumen sei der Kernpunkt der sozialen Frage - nicht aber die Verteilung selbst. Banken, Versicherungen, Chemie- und Energiekonzerne haben die Standortmängel allerdings nicht daran gehindert, jedes Jahr Riesengewinne einzufahren. Und das private Vermögen wächst und wächst - egal ob Hochkonjunktur oder Rezession herrscht. Unlogisch ? Aber wahr. Um einer Sozialpolitik, die den Namen verdient, Freiräume zu verschaffen, müssen Fakten und Zusammenhänge öffentlich gemacht werden, von denen (nicht nur) die Standortstrategen nichts wissen wollen.

Das war das Motiv für einen "Sozialpolitischen Ratschlag über Reichtum in Deutschland", der unter dem Titel "Geld ist genug, daß Mitte November 1995 rund 500 Wissenschaftler, Gewerkschafter, Vertreter von Sozialverbänden, Praktiker von Sozialämtern und Beratungsstellen, Studierende und nicht zuletzt Politiker von SPD, Grünen und PDS in Hamburg zusammenbrachte.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema