Ausgabe Juli 1996

Was kostet die Umwelt?

Die Diskussion um eine umweltökonomische Gesamtrechnung

Bis Ende der 60er Jahre wurde in der Bundesrepublik Deutschland das Wachstum des Bruttosozialprodukts (BSP) im allgemeinen mit Wohlstandssteigerung gleichgesetzt. Erst Anfang der 70er Jahre kam die Kritik auf, daß wirtschaftliches Wachstum nicht selten mit Schädigungen der Umwelt verbunden ist. Auslöser dieser Debatte war die vom Club of Rome in Auftrag gegebene Studie über die "Grenzen des Wachstums". 1) Eine umfangreiche Diskussion begleitete die Veröffentlichung; erstmals wurden Stimmen laut, die dafür eintraten, ökologische Aspekte in die Berechnung des Sozialprodukts zu integrieren Durch die Energiekrise von 1974/75 und den Anstieg der Arbeitslosigkeit traten diese Überlegungen in den Hintergrund.

Doch zu Beginn der 80er Jahre geriet auch die ökologische Revision wirtschaftlicher Zielgrößen wieder ins Blickfeld. Seitdem sind eine Reihe von Reformvorschlägen vorgelegt worden, die sich mittlerweile zum Teil schon in der Erprobungsphase befinden. Die Diskussion über die Bildung von Umweltindikatoren erfolgte zeitlich gesehen - deutlich nach der Entwicklung von Sozialindikatoren, die in Deutschland in den 70er Jahren mit dem Sozial-Politischen-Entscheidungs- und Indikatoren-System (SPES) entscheidend vorangebracht wurde. Wohlstand bzw. Lebensqualität werden mit Hilfe eines statistischen Systems gemessen, dem zwölf Lebens und Politikbereiche (u.a.

Juli 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema