Ausgabe Juni 1996

Die Legende vom Postfordismus

Spätestens seit den 80er Jahren hat sich auch die bundesdeutsche Debatte um die Moderne/Postmoderne aus ihrer anfänglichen Fixierung auf kulturphilosophische, künstlerische und ästhetische Fragen gelöst und sich zu einem umfassenderen wissenschaftlichen Diskurs über Charakter und Reichweite des gegenwärtigen technologischen und gesellschaftlichen Wandels entwickelt. Dabei geriet insbesondere die fordistisch/tayloristische Produktions- und Reproduktionsweise in den Blick. Deren Ablösung durch einen neuen Typ industriellen Wachstums und gesellschaftlicher (De-)Regulation wird von manchen bereits als epochenveränderndes Faktum, von anderen als - unaufhaltsamer - Trend, von wieder anderen als optionale Vision künftiger Entwicklung betrachtet. In jedem Fall hätten wir es - dieser Botschaft zufolge - mit einem weitreichenden Paradigmenwechsel zu tun, an dessen Ende der "Postfordismus" als neue Produktions- und Lebensweise erscheint. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen Voraussetzungen und Bestandteilen der Postfordismus-Theorie, beschränkt sich aber ausdrücklich auf den Produktionsbereich.

"Krise des Fordismus"

Die 70er und 80er Jahre waren durch eine langanhaltende Wachstums- und Strukturkrise der entwickeltsten kapitalistischen Ökonomien gekennzeichnet.

Juni 1996

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema