Ausgabe März 1996

Französische Zustände

Die Zukunft auf der Spur der Vergangenheit

Deutschland sei ein postindustrieller Ständestaat. Wenn dort Regierung und Verbände etwas aushandelten, sei- anders als in der egalitär-individualistischen Republique fran?aise - mit der Befolgung des Beschlossenen zu rechnen. So Emmanuel Todd im "Blätter"-Gespräch (2/1996, S. 169). Das von einer trilateralen "Kanzlerrunde" aus Regierungs-, Wirtschafts- und Gewerkschaftsvertretern am 23. Januar beschlossene "Bündnis für Arbeit und zur Standortsicherung" scheint Todds These auf den ersten Blick zu bestätigen. Der Bonner Schulterschluß zur weiteren Stärkung der nicht nur für Frankreich ohnehin beunruhigend starken - Position Deutschlands ("Bündnis für ...") kontrastiert scharf mit der "révolte sociale" gegen die Pariser Eliten. Und doch hat der Bundeskanzler Sorge vor einer "Ansteckung" der Deutschen signalisiert. Sein Drängen auf den korporatistischen Konsens begründete Kohl wiederholt ausdrücklich damit, es dürfe in Deutschland nicht zu "französischen Zuständen" kommen... Französische Zustände? War da was? Allseitige Verdrängung beherrscht längst wieder das Feld, durchaus auch in Frankreich. Aber einige Wochen lang war, im heißen Dezember 1995, dort "der Deckel ab". Es lohnt, mit dem Abstand einiger Wochen genauer hinzuschauen und den Vorgang zu protokollieren.

März 1996

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema