Ausgabe März 1996

Französische Zustände

Das Volk wechseln

Woher kommen diese Millionen von Demonstranten, die aus allen Winkeln Frankreichs auftauchen, obwohl der Frühling noch gar nicht ansteht? Proletarier? Man dachte, die seien durch Roboter ersetzt, durch Überschuldung zwangsverbürgerlicht oder stolz, die TGVs (die Hochgeschwindigkeitzüge) zu fahren, um die die Welt uns beneidet; durch die Angst vor der Arbeitslosigkeit und der Gewalt in den Vorstädten zur Raison gebracht, verblödet durch das Fernsehen, durch die Falschspielereien und Scheindebatten, durch exhibitionistische Geständnisse, karitative Wettbewerbe und Lotto. Die Händler in Sachen Kommunikation und Geopolitik hätten sich niemals träumen lassen, daß so viele "Immobilisten" (d.h. im Sinn der Regierungspolitik "Unbewegliche") sich noch den Reformen in den Weg stellen, das Land paralysieren und den Verkehr stillegen könnten. Vor allen Dingen haben sie nicht vorhergesehen, daß die Benutzer der öffentlichen Verkehrsmittel kaum murren würden. Denn diese masochistischen Gimpel haben Geschmack daran gefunden, vor Tau und Tag aufzustehen, Geschmack am Fahrrad, am per-Anhalter-Fahren, an der gegenseitigen Hilfe, am Miteinandersprechen. Das ist gefährlich, das Miteinandersprechen! So fängt das immer an 1789, 1968. (...

März 1996

Sie haben etwa 46% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 54% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema