Ausgabe März 1996

Französische Zustände

Über die Natur der sozialen Bewegung

Nachdem sie ohne Vorbereitung oder Diskussion den Modernisierungskahn mit einer Ladung Reformvorschläge vollgeladen hat, macht die Regierung in Sachen Planvertrag für die Staatsbahn (SNCF) und Neudefinition der Pensions-Sonderregelungen einen Rückzieher. Sicher, das Projekt einer Reform der Sozialversicherung bleibt bestehen, dementsprechend auch die Versuchung für einen Teil der [Streik-]Bewegung, über diesen ersten Erfolg hinauszugehen, um die vollständige Aufgabe des "Plan Juppé" zu erreichen oder sogar nachträglich die 1993 erfolgte Rentenreform im Privatsektor in Frage zu stellen.

Trotzdem scheint die von manchen angenommene Generalisierung und Politisierung dieses bisher auf einige Branchen begrenzten Konflikts nicht wirklich auf der Tagesordnung zu stehen. Die Mobilisierung hat sich also ausgezahlt, trotz des Preises, den sie die Streikenden gekostet hat, vor allem auch trotz des bitteren Nachgeschmacks, den der Sieg bei denjenigen hinterlassen hat, die auf den Rücktritt des Premierministers und die Zurücknahme seines Plans gesetzt hatten.

Nun scheint die Stunde der Verhandlungen gekommen.

März 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema