Ausgabe März 1996

Männerwitz als Film-Genre

Wovon träumt Mann im Knast? Von einer Frau, die sich auszieht. Zu Beginn der neuesten Neuen Deutschen Komödie Männerpension dürfen wir durchs vergitterte Knastfenster an diesem Traum teilhaben.

Aber für zwei der Gefangenen geht der Traum im Leben weiter. Willige Frauen holen sie heraus in ihren und den Schoß der Gesellschaft. Die schlüpfrig-moralische Männerphantasie arbeitet mit absurden Prämissen. Der Gefängnisdirektor hat eine fortschrittliche Idee: Frauen sollen sich freiwillig melden und je einen der sexuell ausgehungerten Männer für eine Woche bei sich aufnehmen. Die müssen nur einen Brief schreiben (oder schreiben lassen vom politischen Häftling), dann gibt's ein reihenweises Kaffetrinken, und schon geht's raus in die Freiheit. Und prompt klappt die Resozialisation. Zwei der verlorenen Söhne, Steinbock und Hammer-Gerd, werden ums vorgeführt. Im Oldtimer-Mercedes-Cabrio und als Flugkapitäne verkleidet brechen sie auf zum Freigang mit Frauen. Hammer-Gerd (gespielt vom Regisseur Detlev Buck) ist allerdings mit seiner Sozialhelferin nicht zufrieden und holt sich eine neue (VIVA-Moderatorin Heike Makatsch) an der Bushaltestelle. Die lispelt, will Sängerin werden und verliebt sich in ihn, obwohl die Piloten-Lüge platzt. Geduldig wird sie auf ihn warten, bis er im Knast sein Abitur nachgemacht hat.

März 1996

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.