Ausgabe Mai 1996

Gleichnis vom Outcast

Martin Scorseses Karriere als Filmemacher war über zwanzig Jahre lang durch eine bemerkenswert konsistente Reihe leidenschaftlicher, engagierter und realistischer Filme gekennzeichnet. Er wurde geboren und wuchs auf in New York, und diese Stadt ist auch der Schauplatz und das Thema seiner wichtigsten Filme. Seine Heimat, das italienische Viertel von Manhattan, führte er immer wieder als den sozialen Boden vor, auf dem Gangstertum und Gewalt wie natürlich wachsen. Seine Weltsicht war vom Katholizismus ebenso geprägt wie von humanem Gerechtigkeitssinn sowie einer naturalistischen Milieutheorie, die ihn immer wieder dazu veranlaßte, die Täter als Opfer und in der Gewalt den Ausbruch sozialer Verwerfungen zu sehen.

Zum Inbegriff dieser Indizien-Charaktere wurden die Figuren, die der auch aus Little Italy stammende Schauspieler Robert de Niro verkörperte. Je mehr er als Johnny Boy in Mean Streets (1973) in die Geheimnisse der Unterwelt eindringt, um so weniger gelingt es ihm, in ihr zu überleben. In dem Maß, wie er als Travis Bickle, der Taxi Driver (1976), glaubt, gegen die Kälte und Herzlosigkeit seiner Umwelt angehen zu müssen und zu können, verwandelt er sich in einen Skinhead, der schließlich Amok läuft und die dollargeile Stadt blutrünstig aufmischt.

Mai 1996

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.