Ausgabe November 1996

Brandrodung, planetarisch

"Ich liebe Katastrophen", sagt Roland Emmerich, schwäbischer Hans im Glück in Hollywood, der mit seinem Science-fiction-Märchen Independence Day mal wieder den "erfolgreichsten Film der Filmgeschichte" gedreht hat.

Doch nicht Naturkatastrophen haben es ihm angetan: "Das sehe ich dauernd im Fernsehen. Es muß schon ein interessantes Desaster sein." Also Außerirdische, die haben sich in hundert Jahren Filmgeschichte bewährt. Auf der Suche nach neuem Lebensraum suchen sie die Planeten nacheinander heim, um deren Ressourcen auszubeuten. Sie zerstören das Empire State Building, das Weiße Haus und sogar die Freiheitsstatue (und nebenbei auch noch alle anderen Großstädte der Erde).

Aber dann werden sie mit List und Heldenmut abgewehrt, unter Führung der USA. Der amerikanische wird zum weltweiten Unabhängigkeitstag. Das patriotische Computerspiel (von den 140 Minuten bestehen 50 aus künstlich animierten Trickszenen) ist chauvinistischer als es der Plot verlangt. Die Begegnung der ersten Art mit dem fremden Bösen wurde als imperialistische Männerphantasie inszeniert, der gegenüber Spielberg reichlich naiv erscheint, denn, so bedeutet uns die hier ohne jeden Schnörkel oder "Subtext" ("New Yorker") inszenierte Genrekonvention: A l i e n s können niemals Freunde sein.

Aber Gegner auch nicht.

November 1996

Sie haben etwa 34% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 66% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.