Ausgabe November 1996

Gesellschaftsverträglichkeit

Vielleicht hat sich Jürgen Schrempp ja mit seinem Vorpreschen in Sachen Lohnfortzahlung um die Republik verdient gemacht. Sicher haben es die 20 000 Daimlerbeschäftigten getan, die am 5. Oktober - ohne einen einzigen Streikposten oder Streikbrecher - den wochenendlichen Sonderschichten einfach fernblieben und ihrem Chef die Gegenrechnung aufmachten: 120 Millionen durch Kürzung der Lohnfortzahlung erhoffte Ersparnis p.a. kosteten Daimler an einem Wochenende 200 Mio. DM Produktionsausfall. Über die Motive der Kontrahenten und die Reichweite ihrer Überlegungen braucht in diesem Zusammenhang nicht spekuliert zu werden: Das statuierte Exempel, die gewollte Kraftprobe und der Ausgang der ersten Runde, haben Fragen bloßgelegt, die über die künftige Verfaßtheit der Bundesrepublik mitentscheiden, gewiß folgenschwerer als die (Nicht-) Entscheidungen jener Gemeinsamen Kommission von Bund und Ländern zur Verfassungsreform "nach der Einheit".

Der Vorstoß ins Spannungsfeld zwischen Gesetz und Vertrag, zwischen Parlament und Regierung (die man in Deutschland gern exekutivlastig unter "der Staat" subsumiert) sowie der bürgerlichen Gesellschaft, den mehr oder weniger organisierten Individuen auf der anderen Seite, hat nicht nur in Erinnerung gerufen, daß Zündeln Feuer zur Folge haben kann.

November 1996

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Black Votes Matter

von Karl-Dieter Hoffmann

Am 3. November stimmen die Vereinigten Staaten darüber ab, wer künftig im Oval Office regiert. Doch Millionen US-Bürger haben ihr Stimmrecht eingebüßt, weil sie in der Vergangenheit strafrechtlich verurteilt wurden – ein Grundrechtsentzug, der vor allem schwarze Menschen trifft.