Ausgabe November 1996

Ohrfeige für Suharto

Endlich wird - mit Bischof Carlos Ximenes Belo und dem langjährigen Führungsmitglied der Befreiungsfront Ost-Timors (Fretilin) José Ramos-Horta - wieder einmal ein kirchlich-säkulares Gespann, das tatsächlich zusammenpaßt, durch den Friedensnobelpreis gewürdigt. 1) Ost-Timor, ein südostasiatisches Relikt des einst weltumspannenden portugiesischen Kolonialreiches, auf dessen Besitzanspruch Lissabon nach der "Nelkenrevolution" 1974 verzichtet hatte, überlebte die vergangenen Jahrzehnte als vergessenes Kellerkind der Geschichte. Politisch bedeutsamer und für den Westen ökonomisch lukrativ war die Pflege guter Beziehungen zur Regierung Indonesiens - mit annähernd 200 Millionen Menschen einwohnerstärkster Staat der Region. In seiner Hauptstadt Jakarta hatte man 1975 die portugiesische Schwäche handstreichartig und entgegen anderslautender eigener Garantien zum eigenen Vorteil genutzt. Staats- und Regierungschef Suharto ließ Truppen in Ost-Timor einmarschieren und annektierte das Gebiet ein Jahr später gegen den Widerstand der Bevölkerungsmehrheit als 27. Provinz des Inselstaates.

General Suharto zählt zusammen mit seinen Kumpanen Mobuto Sese Seko (Zaire) und König Hassan II. (Marokko) zu den am längsten regierenden Potentaten der alten Weltordnung.

November 1996

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema