Ausgabe Oktober 1996

Autismus statt Außenpolitik

Halsstarrigkeit zählt zu den schmeichelhafteren Vorwürfen, die man der deutschen Außenpolitik mit Blick auf das Verhältnis zur Teheraner Mullahkratie machen muß. Ein Eindruck drängt sich förmlich auf: Komme, was da wolle - Bonn klammert sich an einen D i a l o g mit dem Iran, der, mit dem euphemistischen Beiwerk k r i t i s c h versehen, sich anschickt, zu einer der unerschütterlichsten Prämissen deutscher Außenbeziehunge zu werden. 1) - Überhaupt nichts Neues also, aber manchmal verlangt auch das danach mitzuschreiben.

I

Da schildert der im französischen Exil lebende frühere iranische Staatspräsident Bani Sadr vor einem deutschen Gericht, daß der derzeitige Teheraner Präsident Rafsandschani und der religiöse Leader Ayatollah Khamenei gewohnheitsmäßig mit terroristischen Unternehmungen des Iran im Ausland befaßt seien. Attentatspläne müßten von beiden abgesegnet werden. Für die Ausführung zeichne dann Geheimdienstchef Fallahian, in der Bundesrepublik seit einiger Zeit zur Fahndung ausgeschrieben, verantwortlich. Auch die Ermordung von vier iranisch-kurdischen Oppositionellen im September 1992 im Berliner Restaurant "Mykonos" habe sich nach diesem Muster abgespielt.

Folgt man der Aussage von Bani Sadr, ein klarer Fall von Staatsterrorismus.

Oktober 1996

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema