Ausgabe September 1996

Armutskarrieren

Neue Tendenzen der Armutsforschung

Armut war hierzulande lange Zeit ein Tabuthema. Und als der Deutsche Paritätische Wohlsfahrtsverband (DPWV) in der Absicht, dagegen etwas zu unternehmen, am 9. November 1989 unter dem Titel "... wessen wir uns schämen müssen in einem reichen Land" den ersten "Armutsbericht" für die Bundesrepublik vorlegte, da wollte sich offensichtlich - am Tag der Maueröffnung ebensowenig wie in der Zeit danach - niemand so richtig schämen. Die Mahnung, Armut dürfe nicht länger geleugnet werden, ging im Einigungstrubel der nachfolgenden Wochen und Monate unter. Mittlerweile jedoch ist das Thema wieder in der öffentlichen Debatte. Dazu beigetragen haben nicht nur die wachsende Zahl von Sozialhilfeempfängern und die sich herausbildende Armutspopulation in Ostdeutschland - Entwicklungen, wie sie etwa der (nun gesamtdeutsche) Armutsbericht des DPWV vom Januar 1994 dokumentierte; dazu beigetragen hat vor allem auch eine Forschungsrichtung, die sich bereits ab Ende der 80er Jahre am Zentrum für Sozialpolitik an der Universität Bremen etablierte und die über die Fachöffentlichkeit hinaus für Beachtung und Diskussionen sorgt.

Sie wird als "dynamische" bzw.

September 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.