Ausgabe September 1996

Die Quadratur des Kreises

Ökonomie, sozialer Zusammenhalt und Demokratie im Zeitalter der Globalisierung (Blätter- Gespräch)

Über seine These, die "globalization" stelle die OECD-Länder vor "perverse Alternativen" und nähre "autoritäre Versuchungen", führte Karl D. Bredthauer im Oxforder St. Antony's College ein Gespräch mit Lord Dahrendorf, dem Leiter des Hauses. Ins Zentrum des Interviews, mit dem wir die vielberichtete "Globalisierungsdebatte" der "Blätter" fortsetzen, rückten wie von selbst die tiefen Unterschiede zwischen den wirtschaftlichen (wie politischen) Kulturen Kontinentaleuropas und der angelsächsischen Welt, zugespitzt auf die im "Rindfleischkrieg" aktualisierte Frage nach der Rolle Großbritanniens in der Europäischen Union. D. Red.

 

"Blätter": Lord Dahrendorf, Sie haben gesagt, die wichtigste Aufgabe der OECD-Welt, der vormals so genannten Ersten Welt also, in der kommenden Dekade sei so etwas wie die Quadratur des Kreises. In der Geometrie wäre das eine unlösbare Aufgabe.

September 1996

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema