Ausgabe August 1997

Zypern: Konfliktparteien unter Handlungsdruck

Tödliche Zwischenfälle an der Demarkationslinie im August vergangenen Jahres, die von der zyperngriechischen Regierung für Herbst 1998 angekündigte Stationierung modernster russischer Flugabwehrraketen vom Typ S-300 sowie die Aufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen im kommenden Frühjahr haben dem Zypernkonflikt 1) neue Dynamik verliehen und zu einer Intensivierung der Vermittlungsbemühungen verschiedener externer Akteure geführt. Die Repräsentanten der beiden Volksgruppen, Rauf Denktasch und Glafkos Klerides, sitzen wieder am Verhandlungstisch. Das bedeutet viel, wenngleich die erste Runde ohne Durchbruch zu Ende ging. Als Zypern im August 1960 unabhängig wurde, war der heutige Konflikt bereits latent vorhanden.

Zwar wurde mit der Unabhängigkeit sowohl dem griechischen Wunsch nach Enosis (Einverleibung Zyperns an Griechenland) als auch der türkischen Forderung nach Taksim (Teilung der Insel) eine deutliche Absage erteilt, jedoch war damit das gegenseitige Mißtrauen nicht beseitigt. Dieses sollte sich vor allem in der Umsetzung der gemeinsamen Verfassung niederschlagen, die den türkischen Zyprioten weitreichende Minderheitenrechte einräumte. Die griechischen Zyprioten unter der Führung von Präsident Makarios forderten eine Verfassungsänderung zu ihren Gunsten, die die türkisch-zypriotscher Seite ablehnte.

August 1997

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema