Ausgabe März 1997

Jahrhundertwerk oder Fehlprogrammierung der Gesellschaft von Staats wegen

Friedhelm Hengsbach im "Blätter"-Gespräch Im Abstand von einer Woche legte die Bundesregierung Ende Januar neue Steuer- und Rentenkonzepte vor, die - im Fall des Berichts der Steuerkommission als "Jahrhundertwerk" etikettiert - einander deutlich widersprechen. Übereinstimmung gibt es allerdings in der Absicht, auf die lange Zeit für tabu erklärten Renten zuzugreifen, sei es durch (erhöhte) Besteuerung, sei es durch Absenkung des künftigen Leistungsniveaus. Die Koalition zeigt sich zerstritten, die Opposition laviert noch. Der Verlauf der beginnenden Auseinandersetzung wird über künftige politische Kräftekonstellationen und sicherlich über den Ausgang der Bundestagswahlen des kommenden Jahres entscheiden. Karl D. Bredthauer und Christoph Wagner sprachen mit Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ, dem Leiter des Oswald von Nell-Breuning-Instituts für Wirtschaftsund Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt/Main. D. Red.

"Blätter": Das Steuerkonzept - oder der Staatshaushalt, der sich aus den Steuern speist - gilt ja als in Zahlen ausgedrücktes Politikprogramm. Wie bewerten Sie, was da jetzt - als "Jahrhundertwerk" bejubelt - auf dem Tisch liegt?

Friedhelm Hengsbach: Im unteren Bereich gibt es Entlastungen, wodurch sicher Kaufkraft gebildet wird, die auch unmittelbar nachfragewirksam wäre.

März 1997

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema