Ausgabe März 1997

Rentensicherung durch Kindersegen?

Wenn die Rente in Gefahr ist, wenn mal wieder nach Einsparungsmöglichkeiten gefahndet wird, kommt mit Sicherheit von irgendwoher der Vorschlag, daß kinderlose Erwerbstätige höhere Beiträge zahlen und/oder in ihrem Rentenalter geringere Renten beziehen sollen - ganz besonders dann, wenn sie miteinander verheiratet sind. Diese gerne auch Dinks abgekürzte Personengruppe - (double income, no kids) - trage nicht nur n i c h t die mit der Aufzucht von Kindern verbundenen Belastungen: sie habe ferner auch keine Einkommenseinbußen infolge eines gänzlichen oder zeitweiligen Ausstiegs aus dem Erwerbsleben hinzunehmen und beziehe aufgrund ihrer ununterbrochenen Erwerbstätigkeit am Ende noch höhere Renten. Man kann verstehen, daß eine Witwe mit vier erwerbstätigen Kinder und 800 DM Rente im Monat diese Verteilung von Kosten und Erträgen als ungerecht empfindet. Moralische Entrüstung garantiert jedoch noch nicht die Richtigkeit der vorgebrachten Argumente. Angesichts der klassenspalterischen Bedeutung, zu der diese Frage zuweilen hochstilisiert wird, scheinen dazu einige kritische Bemerkungen angezeigt.

1. Es ist nämlich so: Die Dinks tragen - eben weil sie ununterbrochen tätig sind - zur Finanzierung der Renten mehr bei als Mütter, die wegen ihrer Kinder eine Erwerbstätigkeit unter- oder abbrechen oder erst gar nicht aufnehmen.

März 1997

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema