Ausgabe März 1997

Südkorea in der Globalisierungsfalle

Eine eigentümliche Melange aus Schadenfreude, Sympathie und einem "Na, also"-Gefühl kennzeichnete die deutsche Reaktion auf die jüngsten Massenstreiks in Südkorea. Schadenfreude kam mancherorts darüber auf, daß ein Land Anzeichen einer wirtschaftlichen Malaise offenbarte, welches in den letzten Jahren mit dazu beigetragen hat, daß die verbleibenden deutschen Hersteller von Haushaltselektronikprodukten oder Schiffen schrittweise Marktanteile verloren oder ganz aus dem Geschäft gedrängt wurden. Nebenbei entlarvten die Streiks auch noch den Mythos von den ostasiatischen "Fleißbienen" als Schimäre. Sympathiebekundungen wiederum galten vor allem den streikenden Arbeitern, die in den letzten Jahrzehnten durch harte Arbeit bei kargen Löhnen das "Wirtschaftswunder am Han-Fluß" mit ermöglicht hatten und sich nun, so die weit verbreitete Auffassung, den erneuten Würgegriff von Staat und Unternehmen in Form der Änderung der Arbeitsgesetzgebung nicht gefallen lassen wollten.

Schließlich konnten Kommentatoren verschiedener Couleur voll Selbstbestätigung darauf verweisen, daß dies ja alles so kommen mußte. Nach Jahren des rasanten Wachstums habe Korea nun eben auch mit den Problemen der erwachsenen Industrieländer zu kämpfen.

März 1997

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema