Ausgabe März 1997

Transformation auf zentralamerikanisch

Jenseits von Bürgerkrieg und Intervention

Mit dem Friedensvertrag zwischen der ältesten Guerilla in Mittelamerika und der Regierung Guatemalas unter Präsident Alvaro Arz£ endete am 29. Dezember 1996 der letzte bewaffnete Konflikt der Region.

Damit wird eine wechselhafte historische Phase abgeschlossen, die im November 1960 mit einer Erhebung demokratischer Offiziere in Guatemala und der Gründung der Frente Sandinista (1961) im benachbarten Nicaragua begann und seither von Counterinsurgency-Kampagnen der Armeen und Guerilla-Aktionen geprägt war. In den 70er und 80er Jahren erschütterte eine tiefe politische, soziale und wirtschaftliche Krise Zentralamerika 1), die in Nicaragua, El Salvador und Guatemala zu revolutionären Erhebungen führte und in der ersten Hälfte der 80er Jahre aufgrund des massiven Eingreifens der USA in einem der wichtigsten Regionalkonflikte kulminierte. Nach dem Ende der Blockkonfrontation, der Wahlniederlage der Sandinisten (1990) und dem Friedensvertrag in El Salvador (1992) nahm die internationale Aufmerksamkeit für die zentralamerikanischen Vorgänge drastisch ab. Die langwierigen Kriege, die 200 000 bis 300 000 Menschen das Leben kosteten und zwischen 2 und 3 Millionen zu Flüchtlingen und Vertriebenen machten, veränderten die Region tiefgreifend.

März 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema