Ausgabe Mai 1997

Deutsche Exempel

Das Vermächtnis der Weißen Rose

Als "Modell" bezeichnete Daniel Goldhagen in seiner - im vorigen Heft veröffentlichten - Dankesrede zur Verleihung des Demokratiepreises 1997 die Bundesrepublik, genauer gesagt die Bonner Republik, deren neuartige, "internationalistisch" verankerte Grundlagen es auf die "Berliner Republik" zu übertragen gelte. Goldhagens Plädoyer hat überrascht und manche befremdet. Vielleicht, weil folgender Schlüsselsatz bisher zu wenig Beachtung fand: "Vor der Bundesrepublik existierte in Deutschland kein politisches Modell, das wiederhergestellt werden und als Vorbild für die Zukunft dienen könnte." (Vgl. dazu auch die Dokumentation zur Presseresonanz in diesem Heft.) - Aus einer ganz anderen, aber wohl komplementären Perspektive heraus verdeutlicht der nachstehende Beitrag die unverminderte Aktualität der Zäsur, die "Bonn" von dem vor 52 Jahren untergegangenen Deutschland trennt. Hildegard Hamm-Brücher spricht von den "Exempeln", die es nach 1945 zu statuieren galt, von Erfolgen und Niederlagen demokratischer Neugründung in der Auseinandersetzung mit immer neuen, aber auch immer wieder an ihre Grenzen stoßenden Versuchen einer deutschen "Normalisierung" im Rückwärtsgang. Ihr Beitrag fußt auf einer am 19.

Mai 1997

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema