Ausgabe Mai 1997

Heißt die Story: Keine Story?

Außenpolitische Tastversuche der kommenden BRD

Außenpolitische Tastversuche der kommenden BRD

Von Arthur Heinrich Das Land hat seine fürchterliche Geschichte weit hinter sich gelassen. Es gibt keine Story im heutigen Deutschland - und das ist sehr wohl eine Story. So das Resümee des Berliner Korrespondenten der "Washington Post". 1) Deutschland Anfang 1997. Eine vorsätzlich einseitige Auswahl. Ganze fünf Zeilen umfaßt die Meldung, die Bundesmarine heiße nicht mehr Bundesmarine, sondern schlicht Marine oder Deutsche Marine. Der Bundes-Vorsatz, so die Begründung, habe der Abhebung von der Volksmarine der deutsch-demokratischen NVA gedient und werde nun nicht mehr gebraucht. 2) Die Deutschen seien, klagt Arnulf Baring, in Sachen Geschichtsbewußtsein zu sehr auf jene zwölf Jahre fixiert. Das öffentliche Interesse an Daniel Goldhagens Buch lasse auf "einen masochistischen Zug" seiner Landsleute schließen. Und überhaupt: "Man tut so, als gehöre man zu den Opfern der Nazi-Zeit". 3) 27. Januar, Tag der Befreiung von Auschwitz und inzwischen von ganz oben zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus gemacht.

Mai 1997

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Außenpolitik