Ausgabe Oktober 1997

Die unmögliche Hochschulreform: Versuch über die Möglichkeit einer Hochschulreform

Versuch über die Möglichkeit einer Hochschulreform

Peter Brückner konnte die U n m ö g l i c h k e i t der Hochschulreform noch aus der gebrochenen, fast zerbrochenen Tradition des bürgerlich-demokratischen Ideals provozierend behaupten 1); sozialistische Gegenentwürfe endeten meistens bei den Fragen nach der demokratischen Kontrolle über die Verwertung von Ergebnissen, über die inneruniversitäre Partizipation, über Gebote und Verbote bei der Schwerpunktbildung - alles ganz ehrenwert, aber ohne brauchbares Leitbild im realen oder chinesischen Staatssozialismus und weit von der aufgeklärten, zugleich pragmatischen Implementation einer Wissenschaft "im Dienste des Volkes" entfernt. Über diesen Slogan denke ich in letzter Zeit verstärkt nach, ohne Nostalgie, eher bitter, weil heute die missing links deutlicher erkennbar sind als früher, da wir - d.h. pauschal die Generation von 1968 - noch an den positiven Zusammenhang von Wissenschaft, Fortschritt und emanzipatorischer Entwicklung denken konnten: wenig war da von Ambivalenz, Destruktionspotentialen, inhärenten Widersprüchen des Konstitutionsprozesses von Wissenschaft die Rede. Die Verfügung über den Apparat stand im Vordergrund, später traten die subjektiven Kategorien der Betroffenheit und der selbstbestimmten Methodologie hinzu.

Oktober 1997

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema