Ausgabe April 1998

Wir können auch anders

Aufgaben einer neuen Mehrheit

Aufgaben einer neuen Mehrheit

Von Elmar Altvater Das Versprechen eines politischen Wechsels hat ein halbes Jahr vor der Wahl vom 27. September fast die Qualität eines zugkräftigen Slogan, so wie einst die Ankündigung, jedem Wechsel abhold zu sein: "Weiter so, Deutschland" oder "Keine Experimente" waren ansprechende Formeln in den goldenen Zeiten, als stolz auf Wirtschaftswunder und "Modell Deutschland" verwiesen werden konnte. Doch welche Art Wechsel verspricht sich das Wahlvolk im Jahre 16 nach der "Wende", im Jahre 0 des Euro und zwei Jahre vor der Jahrhundertwende? Die öffentliche Kritik an den programmatischen Aussagen auf dem Parteitag der Grünen deutet darauf hin: Rot-grün findet eine Menge Sympathien in den Medien, sofern es nur darum geht, die rot-grünen Gallionsfiguren ans alte Schiff mit bekanntem Kurs zu nageln, doch wehe, wenn Ernst mit grünen Forderungen gemacht und eine Kursänderung eingeleitet oder gar Umsteigen auf ein anderes Boot erwartet wird. Die Aufregung über das Ansinnen, die NATO aufzulösen, oder die Absicht, den Spritpreis im Verlauf von immerhin zehn Jahren auf 5 DM pro Liter anzuheben, ist dafür symptomatisch. Kein Experte wird behaupten, daß die Energiesteuer auch in der genannten Höhe - unvernünftig wäre.

April 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Arbeit