Ausgabe Dezember 1998

Konvergenz - schwacher Begriff, starke Absicht

Eine Herausforderung demokratischer Medien- und Telekommunikationspolitik

Eine Herausforderung demokratischer Medien- und Telekommunikationspolitik

Von Rainer Fischbach Verfolgt man die Diskussion über Medien und Telekommunikation, dann stößt man derzeit immer häufiger auf ein Wort, das bisher nur in wissenschaftlichen Fachsprachen vorkam: K o n v e rg e n z. Dieser Begriff bezeichnet Prozesse der Annäherung oder Angleichung. In der Mathematik etwa konvergiert eine Folge (von Werten) "gegen" einen Grenzwert. In der Mediendebatte geht es beim Stichwort Konvergenz jedoch um ganz unterschiedliche Beobachtungen oder Behauptungen: Es macht schon einen Unterschied, ob eine Konvergenz stattfindet bei - d e n E n d g e r ä t e n: von PC, Fernseher, Telefon gegen ein U n i v e r s a l g e r ä t; - d e n M e d i e n: von Rundfunk, Online-Diensten, World Wide Web, Zeitung, Buch etc. gegen ein U n i v e r s a l m e d i u m; - d e n T e c h n i k e n: von Telekommunikations-, Medienund Computertechnik gegen eine e i n h e i t l i c h e d i g it a l e T e c h n i k; - d e n N e t z e n: von Telefon-, Computer- und Rundfunkverteilnetzen gegen ein E i n h e i t s n e t z, das alle Dienste und Anwendungen zu tragen vermag; oder - d e n I n d u s t r i e n: von Telefongesellschaften, Onlineund Internet-Anbietern, Rundfunksendern, Film- und Medienproduzenten, Verlagen, Computer- und Softwareherstellern gegen ein O l i g o p o l von vertikal integrierten Medienkonzernen.

Dezember 1998

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Medien

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.