Ausgabe Januar 1998

Wim im Wunderland

Sam Fuller, der in Wim Wenders' neuem Film seine letzte Filmrolle spielte, hackt mit einem Finger auf einer alten Schreibmaschine herum. Sein Filmsohn (ein Polizeiinspektor) will ihm einen Computer richten, der alte Mann lehnt ab. Wim Wenders hätte dem Beispiel folgen sollen. Seine Version von der voyeuristischinquisitorischen Bildschirm-Welt und totalen Handy-Ubiquität ist so naiv wie ein B-Movie. Hollywoods Set-Architekten haben ihm das so vor die Kamera gestellt, wie sie es gewohnt sind. Das Kino produziert sich als Präfiguration des allgegenwärtigen Auges, genauso anonym wie die Bomber über Bagdad, deren klinisch-reine Effektivität und Unfehlbarkeit bei der Identifizierung des Bösen ja auch schon eine mediale Fiktion ist. Und Wenders, sieht er nicht inzwischen, mit kurzen Haaren und Metallbrille, schon ein wenig aus wie Robert McNamara?

Nein, es ist kein Film über The End of Violence, wie es der Titel verspricht, und es ist - von einigen verbalen Banalitäten abgesehen - nicht einmal eine Reflexion oder Bildmeditation über Gewalt. Der Erzähler scheint sich für dieses Thema genauso wenig zu interessieren wie für das Manipulationsmotiv, das er ständig "thematisiert".

Januar 1998

Sie haben etwa 30% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 70% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.