Ausgabe März 1998

Lehrmeister Deutschland?

Italienische Perzeptionen

Italien erlebt die Zeit bis zum 2. Mai 1998 als eine Art kollektives Psychodrama. An jenem "schicksalhaften" Datum wird sich entscheiden, wer an der Startrunde des EURO teilnehmen darf. Das "bel paese" leidet seit längerem unter einem schweren Ausschlußsyndrom. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der italienische Geisteszustand heute radikal von jenem der "Vettern jenseits der Alpen". Die Ängste der Franzosen gehen in die genau entgegengesetzte Richtung: Sie fürchten einen Anschluß an den mächtigen Nachbarn auf der anderen Rheinseite. Dieser Alptraum ist nicht neu, er reicht bis in die Tage der verlorenen Schlacht von Sedan zurück - die Schreckvorstellung eines Karolingien unter vollständiger deutscher Hegemonie. Anders als Frankreich fürchtet Italien nicht für seine Sicherheit. Auch sehnt es sich nicht nach früherer grandeur. Hier haben wir es mit viel prosaischeren Selbstzweifeln zu tun.

Allerdings können diese so weit gehen, Italiens Ausschluß aus jenem Konzert der Nationen, das über die Zukunft Europas entscheidet, für eine realistische Hypothese zu halten. Man fürchtet sich vor dem diplomatischen A b s t i e g, dem Rückzug in eine Art geopolitischer zweiter Liga. Die Angst, sich außerhalb des mainstream wiederzufinden, der zu dem künftigen vereinten Europa führt, wirkt geradezu obsessiv.

März 1998

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema