Ausgabe Mai 1998

Operation Blitzschlag

Zur Rolle der Vereinigten Staaten in der Krajina-Frage

Die Wende im Bosnien-Konflikt, die 1995 nach Dayton führen sollte, begann am 1. Mai vor drei Jahren mit der kroatischen Operation "Blijesak" (Blitzschlag) zur Rückeroberung der Republik der Serbischen Krojina. Ihren Namen verdankt die Krojina der Grenzlage zum Osmanischen Reich im 16./17. Jahrhundert, als die Habsburger hier serbische Wehrbauern angesiedelt und 1630 mit einem privilegierten Rechtsstatus ausgestattet hatten. Als 1991 die jugoslawischen Konflikte ausbrachen, lebten ungefähr 200 000 Serben in diesem Teil Kroatiens, der sich nach heftigen Kämpfen verselbständigte, 1995 jedoch von Zagreb zurückerobert wurde. Heute halten sich in der Krojina noch 3 000 bis 4 000 Serben auf, hauptsächlich alte Leute, die fast alle von Almosen leben.

Als die Krajina 1991 in die Hände serbischer Streitkräfte - einer Kombination aus örtlichen Milizen und starken, serbisch dominierten Resten der Jugoslawischen Volksarmee - fiel, gab es in den Vereinigten Staaten kaum einen Aufschrei der Empörung (außer natürlich in der kroatischen Einwanderergemeinde).

Mai 1998

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema