Ausgabe November 1998

Soziale Demokratie in Zeiten der Globalisierung?

Zwischen Innovationsregime und Zähmung der Marktkräfte

Das "sozialdemokratische Jahrhundert" endet - gemessen an den Erwartungen zu Beginn der 90erJahre: überraschenderweise - mit der flächendeckenden politischen Herrschaft der Sozialdemokratie. Aber was ist das für eine "Herrschaft"? Was gibt es noch politisch zu (be-)herrschen? Wenn führende deutsche Sozialdemokraten sich zum "Dienstleister der Gesellschaft" erklären, dann klingt das, zumal in einer Gesellschaft, die gerade im Dienstleistungssektor rückständig sein soll, sehr modern. Doch manch einer Zuhörerin schwant, es könnte sich dabei um nicht viel mehr als einen "Dienstleister der Wirtschaft" handeln. Birgit Mahnkopf hat sich in einem Beitrag für die Römerberggespräche "Ende des Staates Anfang der Bürgergesellschaft? Die Zukunft der Demokratie" (am 5./6. Juni 1998 in der Frankfurter Paulskirche) grundsätzlich mit den Möglichkeiten politischer Steuerung in Zeiten fortschreitender Globalisierung auseinandergesetzt. Die "Blätter"-Redaktion bat nach der Bundestagswahl um eine erweiterte und aktualisierte Version. Sie zeigt, wie problematisch die Verheißung eines neuen "Modell Deutschland" ist, und geht der Frage nach, ob und wie das Versprechen der Sozialdemokratie "Arbeit, Innovation und Gerechtigkeit" - so der Titel des SPD-Regierungsprogramms - eingelöst werden kann. - D.

November 1998

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema