Ausgabe Oktober 1998

Den Marktmechanismus planvoll nutzen?

Eine Reformperspektive für die blockierte Industriegesellschaft

Es ist noch nicht so lange her, da sprachen nicht nur die politischen Kräfte, die an die Macht drängten, sondern auch jene, die sie innehatten, vom notwendigen "sozialökologischen Umbau der Industriegesellschaft". Doch die 98er Verheißungen eines "Politikwechsels" nach der Bundestagswahl klingen ganz anders. Weder die angekündigten Sofortmaßnahmen noch die mittelfristigen Vorhaben - sei es die Einrichtung eines Niedriglohnsektors, die massive Förderung technischer Innovation (Synonym für "Jobmaschinen") oder die Senkung des Spitzensteuersatzes - vermitteln etwas von der (überholten?) Erkenntnis, die sich mit der alten "Umbau"-Forderung verband. Der Verzicht auf eine entschieden ökologische Politik sticht ins Auge, aber auch die Ansätze zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit wirken erstaunlich bescheiden: Als wäre es tatsächlich schon die "Wiederkehr der Politik", wenn die offizielle Arbeitslosenmarke nicht bei 4,01, sondern bei 3,99 Millionen liegt. Als würde noch mehr Wachstum vielleicht doch ausreichend mehr Arbeitsplätze schaffen.

Oktober 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema