Ausgabe Oktober 1998

Suhartos explosives Erbe

Indonesien unter den Trümmern der Neuen Ordnung

Mit Suhartos Rücktritt ging eine Ära zu Ende. Doch wer da hoffte, damit sei der politische und wirtschaftliche Befreiungsschlag bereits geschafft, sieht sich zunehmend enttäuscht und beunruhigt. Niemand vermag gegenwärtig zu sagen, ob ein friedlicher Neubeginn mit parlamentarischen Spielregeln gelingen wird, oder ob das Land in Anarchie und Chaos versinkt. Indonesien steht wieder einmal an einem Scheideweg seiner Geschichte. Zur Hinterlassenschaft des Suharto-Regimes gehört ein explosives Gemisch aus dramatisch zunehmender Verarmung ganz unten und Streitigkeiten um die Machtfolge ganz oben, gehört aber auch die Herrschaft der Militärs. Fast jeden Tag werden in Indonesien neue Fälle von Menschenrechtsverletzung, Unterdrückung, Vertuschung von brutalem Vorgehen der Armee während der Suharto-Ära bekannt: in Nordsumatra (Aceh) Massengräber - die indonesische Presse gebraucht das von Kambodscha her berüchtigte Wort "Killing Fields" -, politische Morde in Irian Jaya und Ost-Timor. An den Massenvergewaltigungen im Mai 1998 waren Soldaten beteiligt - offenkundig organisiert und in befohlener Aktion. Immerhin, was in früheren Jahren tabuisiert wurde, wird nun beim Namen genannt. Ein tiefgreifender politischer Wandel läßt sich zwar noch nicht erkennen, aber die öffentliche Diskussion hat eine Qualität erreicht, die die Gesellschaft verändern wird.

Oktober 1998

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

TikTok oder: Der digitale Kalte Krieg

von Daniel Leisegang

Anfang Oktober feierte Instagram seinen zehnten Geburtstag. In digitalen Zeiten ist dies ein stolzes Alter. Und auch die Nutzerzahlen des sozialen Netzwerks können sich sehen lassen: Mehr als eine Milliarde Menschen aus aller Welt teilen dort ihre Fotos und Videos. Dennoch war die Feierlaune im Hause Facebook, das Instagram 2012 aufkaufte, getrübt. Denn schon seit längerem steht weniger Instagram als vielmehr ausgerechnet die aus China stammende Konkurrenz TikTok für den digitalen Zeitgeist.

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.