Ausgabe September 1998

Der Preis der Vorherrschaft

Risiken der wohltätigen Hegemonie für Amerika und die Welt

Die Anschläge auf die US-Botschaften in Nairobi und Daressalam haben Anfang August auf schreckliche Weise die Aktualität einer Debatte unterstrichen, die in der amerikanischen Zeitschrift "Foreign Policy" seit längerem kontrovers ausgetragen wird. Ihre Sommer-Ausgabe präsentiert unter der Überschrift "U.S. Dominance: Is It Good For The World?" Artikel von Robert Kagan und Charles William Maynes. Kagan, konservativer Publizist und Leiter des "U.S. Leadership Projects" des Carnegie-Endowment for International Peace, rühmt The Benevolent Empire, das wohltätige Imperium amerikanischer Hegemonie, von dem große Teile der Weltbevölkerung profitierten. Charles William Maynes, früher Herausgeber der "Foreign Policy" und als Präsident der Eurasia Foundation vorgestellt, analysiert Kagans Thesen und erörtert Risiken und Kosten einer amerikanischen Strategie der Dominanz, auch für die USA selbst ["The Perils of (and for) an Imperial America"]. Mit freundlicher Genehmigung der Carnegie-Stiftung veröffentlichen wir Maynes' Erwägungen in eigener Übersetzung. - D. Red.

September 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema