Ausgabe August 1999

Ein Märchen aus alten Zeiten

Notting Hill ist ein Stadtteil in London, aber wenn die Autos nicht auf der linken Straßenseite führen, könnte es auch ein quartier in Paris sein. Oder eine neighbourhood in New York, da, wo die USA am europäischsten sind. Märkte, Buchläden, Kneipen, Künstler, sympathische und skurrile Menschen konstituieren ein Gutmensch-Biotop, in dem das praktiziert wird, was man einmal Lebenskunst nannte, von Leuten, die sich alle irgendwie bescheiden durchschlagen und trotzdem glücklich sind, weil sie wissen, daß Geld allein nicht glücklich macht. Filme, die diese Botschaft vermitteln wollen, spielen mit Vorliebe in solchen Milieus, aber es muß natürlich auch ein Königshof in Reichweite sein, damit das sprichwörtliche Glück aus Bescheidenheit sich bewähren kann. Da fällt dann dem Mädchen, das auf dem Dach eines Busses sitzt, der Pelzmantel auf den Kopf, den der Millionär aus dem Fenster wirft, als er sich im Geldpalast nebenan mit seiner Frau über deren Modeetat streitet. Am Ende heiratet sie den Sohn des Bankiers, und wir brauchen uns keine Sorgen mehr zu machen, wie das zusammenpassen soll. Easy Living heißt der Film von 1937.

Leicht nimmt auch der Buchhändler William, dessen Geschäfte mehr schlecht als recht gehen, das Leben in dem Film Notting Hill von 1999.

August 1999

Sie haben etwa 30% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 70% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.