Ausgabe November 1999

Das Jospin-Papier.

Beitrag der Sozialistischen Partei Frankreichs zum 21. Kongreß des Sozialistischen Internationale (Wortlaut)

Vom 8. bis 10. November tagt in Paris der 21. Kongreß der Sozialistischen Internationale. Das Präsidium der gastgebenden französischen PS hat aus diesem Anlaß ein Dokument beschlossen, das als eine Art Antwort auf das "Schröder/Blair-Papier" (Wortlaut in "Blätter", 7/1999, S. 887-896) verstanden und in der Presse folgerichtig als "Jospin-Papier" etikettiert wurde. Wir dokumentieren nachstehend den Wortlaut in eigener Übersetzung. - D. Red.

"Auf dem Weg zu einer gerechteren Welt"

"Einer Tradition treu zu sein, heißt der Flamme treu zu sein und nicht der Asche." Jean JaurŠs In einer Zeit tiefgreifenden Wandels stellen sich die Sozialisten natürlich Fragen hinsichtlich ihrer Identität. Nicht zum ersten Mal. Im Laufe ihrer Geschichte sind sie immer wieder veranlaßt gewesen, neue politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Sie haben sich den Veränderungen angepaßt, ohne ihren Willen zur Gerechtigkeit aufzugeben. Überall haben sich unsere Parteien mit der Sache der Demokratie und des sozialen Fortschritts identifiziert.

November 1999

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema