Ausgabe November 1999

Ein Deutschland, das Nein sagen kann

Dieses Interview hat zwei Anlässe, der eine objektiver, der andere subjektiver Art. Zu den vielen 50. und 10. Jahrestagen kommt am 9. November der Tag der "Maueröffnung". Und am 23. November wird "Blätter"-Mitherausgeber Günter Gaus 70. Ihm widmen wir das folgende Gespräch mit dem in deutsch-deutschen Dingen so kompetenten Akteur, Zeitzeugen und - ein wichtiges ostpolitisches Stück weit - Weggefährten Egon Bahr. - D. Red.

"Blätter": Als wir dieses Gespräch vereinbarten, ersetzten Sie unseren Arbeitstitel "50:10", also 10 Jahre "deutsche Einheit" vor dem Hintergrund des 50jährigen Bestehens der Bundesrepublik, durch die Formel 40:40: 10. Darin stecken spannende Fragen. Zum Beispiel die, ob 1989 nicht nur die DDR, sondern mit ihr zugleich auch die - sogenannte alte - Bundesrepublik untergegangen oder, weniger drastisch gesprochen, "an ihr Ende gekommen" ist.

Egon Bahr: Ich finde, in der Formulierung "50:10" - oder "50 und davon 10" - steckt eben diese wahnsinnige Überheblichkeit der alten Bundesrepublik.

November 1999

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema