Ausgabe November 1999

Ein Deutschland, das Nein sagen kann

Dieses Interview hat zwei Anlässe, der eine objektiver, der andere subjektiver Art. Zu den vielen 50. und 10. Jahrestagen kommt am 9. November der Tag der "Maueröffnung". Und am 23. November wird "Blätter"-Mitherausgeber Günter Gaus 70. Ihm widmen wir das folgende Gespräch mit dem in deutsch-deutschen Dingen so kompetenten Akteur, Zeitzeugen und - ein wichtiges ostpolitisches Stück weit - Weggefährten Egon Bahr. - D. Red.

"Blätter": Als wir dieses Gespräch vereinbarten, ersetzten Sie unseren Arbeitstitel "50:10", also 10 Jahre "deutsche Einheit" vor dem Hintergrund des 50jährigen Bestehens der Bundesrepublik, durch die Formel 40:40: 10. Darin stecken spannende Fragen. Zum Beispiel die, ob 1989 nicht nur die DDR, sondern mit ihr zugleich auch die - sogenannte alte - Bundesrepublik untergegangen oder, weniger drastisch gesprochen, "an ihr Ende gekommen" ist.

Egon Bahr: Ich finde, in der Formulierung "50:10" - oder "50 und davon 10" - steckt eben diese wahnsinnige Überheblichkeit der alten Bundesrepublik.

November 1999

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.